.
"Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern, gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten.
Was immer seine Feinde unternehmen, am Ende werden sie scheitern." 

Rudolf Steiner


Auf der bisherigen Seite 2012 Sternenlichter findet ihr ein großes Archiv mit Horoskopdeutungen von Ländern, Planetenzyklen, Mythen, Währungen, Verträgen u.v.m.
Kleinplaneten: Ceres *** Quaoar *** Sedna *** Orcus *** Eris *** Varuna *** Ixion Kentauren: Chiron *** Chariklo *** Pholus *** Nessus Asteroiden: Vesta ***
Besonderheiten: Die Wirkweise der Eklipsen ***
Bereinigung: Die Urwunde *** Die Kapitulation *** Der erste Post von Q ***
Reisen nach innen: Eine Reise zum Saturn ***
Vorschau 2020: 1. Quartal ***

Donnerstag, 23. Januar 2020

Reaktivierung der Heiligen Allianz mit Mutter Erde

Teil 2: Anleitung zur Naturwesenkommunikation
von Sylvia Tunat

Eine hervorragende Anleitung zum Kontakt mit der Erde und den unsichtbaren Sphären Gaias findet ihr in dem neuen Buch von Marko Pogacnik: Wandlungstanz der Erde. Ich konnte selbst erleben, wie kraftvoll seine Gaia Touch Übungen sind und wie schnell man dadurch in Kontakt mit der Anderswelt und den Naturwesen kommt, als ich 2013 mit ihm eine geomantische Bege- hung des Untersberg machte.

©himmlische-helfer.com
Das ist sozusagen die Turboversion der Kontaktaufnahme, welche durch die erhöhte Schwingung von Mutter Erde und unserer eigenen Schwingungser- höhung jetzt möglich ist. Es gibt natür- lich auch langsamere Möglichkeiten mit der Sphäre der Naturwesen in Kontakt zu treten. Nennen wir ihn den klassi- schen Weg. Er ist zwar langsamer aber dafür unglaublich lehrreich. Für diejeni- gen unter euch, die es lieber klassisch mögen, ist diese Anleitung gedacht.

Ich möchte allerdings vorausschicken, dass die Anleitung zur Naturwesen- kommunikation nur einen ungefähren Leitfaden darstellt, den ihr als hilfreichen Impuls nutzen könnt und nicht als ein in Beton gegossenes Muss angesehen werden soll. Überhaupt wird es im neuen luftigen Zeitalter des Wassermanngeistes ein Muss sowieso nicht mehr geben, denn die Zukunft gehört den Individualisten im positiven Sinn!

Vielleich hat der eine oder andere von euch, der sich von diesen Zeilen angesprochen fühlt, irgendwann schon in irgendeiner Weise Erfahrungen mit Naturwesen gemacht. Vielleicht eher unbewusst, und vielleicht habt ihr eurem Kontakt auch nicht so ganz vertraut, denn das Fach Naturwesen und Naturwesenkommunikation wird leider nicht in der Schule gelehrt. Dieser Text soll vor allem zur Bestätigung der realen Möglichkeit des Kontaktes mit dieser Sphäre von Mutter Erde dienen.

Des Weiteren möchte ich mit diesen Zeilen den positiven Impuls vermitteln, seinen feinstofflichen Erfahrungen zu vertrauen und mit Freude diese andere Sphäre kennen zu lernen. Die Kommunikation mit der Anderswelt  ist so real, wie die menschliche Kommunikationsebene in Wort und Schrift! Unsere Ahnen hatten vor nicht allzu langer Zeit noch Zugang zu dieser Sphäre. Betrachtet man Märchen und Legenden aus aller Welt, so wird man feststellen: Alle Märchen, egal aus welchem Land der Erde, beschreiben Naturwesen ähnlich!

Die einzige logische Schlussfolgerung die sich aus dieser Übereinstimmung ergibt, ist die, dass die Menschen auf der ganzen Welt, in alten Zeiten diese Wesen gesehen haben, denn eine solche Übereinstimmung in der Beschreibung dieser Wesen, wäre weltweit nicht möglich gewesen. Schließlich gab es noch kein Internet. Aus Erfahrung weiß ich, die Naturwesen haben die Kontakte mit unseren Ahnen in positiver Erinnerung behalten und zeigen sich gerne auf der astralen Ebene, in der Kleidung, die sie getragen haben, als unser damaliger Kontakt in der zunehmend mechanisierten Welt abgerissen ist. Sie sind also nicht sehr modebewusst, was unseren derzeitigen Klamottentrend angeht!

Naturwesenbotschafter-Gen

Es gibt sicher einige von euch, die auf die eine oder andere  Art schon ohne große Vorbereitung, mit Naturwesen in Berührung gekommen sind. Manche Menschen können auch gut mit Bäumen sprechen. Das liegt einfach daran, dass manche von euch so etwas wie ein Naturwesenbotschafter-Gen aus alten Leben in sich tragen. Dieser Schlüssel zur Kommunikation wird von den Naturwesen auf der astralen Ebene gesehen und sie werden versuchen Kontakt mit euch herzustellen. Manche von euch stehen sogar mit einem Elementarwesen in Kontakt, welches euch seit unzähligen Inkarnationen begleitet und als Übersetzer und Botschafter mit dieser Sphäre fungiert.

Ihr könnt in einer stillen Stunde einmal nachforschen ob es so ein Wesen gibt und dann die Frage stellen, wie denn sein oder ihr Name lautet. Er oder sie wird begeistert sein, endlich mit eurem vollem Wissen Kontakte herzustellen und nicht mehr unerkannt agieren zu müssen. Euer unsichtbarer Botschafterfreund  wird euch mit Freude dabei unterstützen, viel über die Bewohner der feinstofflichen Sphäre Gaias wieder zu erlernen und neue alte Freunde kennen zu lernen.

Ihr ahnt schon, die Fähigkeit zur Naturwesenkommunikation ist meistens nicht in diesem Leben erworben. Die Glückspilze die einen Naturwesenbotschafter ihren Freund nennen oder einen Schlüssel zur Naturwesenkommunikation in ihrer Aura tragen werden beim Spaziergang von Naturwesen angesprochen und befinden sich wahrscheinlich eh schon im regen Austausch mit dieser Sphäre. Ihr werdet keine Mühe haben mit der Naturwesenkommunikation. Oft fehlt nur das Vertrauen, dass diese Kommunikation auch real ist. Falls es noch nicht geschehen ist, beim nächsten Spaziergang einfach mal auf Empfang schalten und darauf vertrauen, falls ihr angesprochen werdet, dass ihr wirklich mit Naturwesen kommuniziert.

So und nun kommt meine Starthilfe für diejenigen unter euch, die sich über den klassischen Weg zur Naturwesenkommunikation informieren wollen und  die ihre vergessenen Fähigkeiten der feinstofflichen Kommunikation wieder reaktivieren wollen und die außerdem keinen Helfer und auch keinen Schlüssel in der Aura haben. Jeder der es möchte, kann es erlernen. Wir konnten es alle einmal! Alle Techniken, die ich jetzt beschreiben werde, wurden von mir ausprobiert und erfolgreich angewandt.

Erste Schritte in der Naturwesenkommunikation – Klassischer Weg

Ich gehe davon aus, dass alle die sich von diesen Zeilen angesprochen fühlen, gerne und oft in der Natur wandern und spazieren gehen. Sicher haben alle von euch ihren Lieblingsplatz oder ihren Lieblingsbaum. Dort seid ihr wahrscheinlich schon oft gesessen, habt inne gehalten und habt euren Gedanken freien Lauf gelassen. Nun geht ihr einen Schritt weiter. Statt nur innezuhalten und die Schönheit der Natur dort an eurem Lieblingsplatz zu bewundern, lauscht bewusst in euch hinein. Vielleicht habt ihr dort schon oft erlebt, wie eure Alltagsgedanken aufgehört haben euch zu belästigen und ihr seid dort still geworden.

©engelmagazin.de

Wenn ihr demnächst wieder euren Lieblingsplatz in der Natur aufsucht und in die Stille kommt, achtet dabei vermehrt auf eure Gefühle, die dort nach einer Weile bei euch Einkehr halten werden. Die Naturwesensphäre ist die Fühlebene von Gaia und Ihr bekommt über eure Gefühle schon einen ersten Eindruck, welche Rasse, ja richtig gelesen auch bei Naturwesen gibt es Rassen, ihr an eurem Lieblingsplatz vorfindet. Ihr könnt dadurch wiederum Rückschlüsse auf euer eigenes inneres Wesen machen, denn über das Resonanzprinzip werden genau die zu euch passenden Naturwesen hingezogen. Nun versucht ganz bewusst eure Gefühle zu erfassen, darüber könnt ihr meist schon die Präsenz von etwas Wesenhaften wahrnehmen.

Die Frage

Stellt nun offen und laut die Frage:“ Hallo ist jemand da, der mit mir in Kontakt treten möchte?“ Eigens mit Namen vorstellen braucht ihr euch nicht, die Wesenheiten sehen an eurer astralen Aura eh wes Geistes Kind ihr seid. Mit der laut gestellten Frage verleiht ihr eurer klaren Absicht zur Kommunikation deutlich Ausdruck und das wird in der Anderswelt wahrgenommen.

Sprecht laut, denn Elementarwesen der niederen Naturwesenordnung tun sich schwer mit telepathischem Kontakt. Ich nehme an, wir sind mittlerweile einfach zu dicht für sie und die wenigsten Menschen sind noch fit in telepathischer Kommunikation. Das kann sich aber in Zukunft sehr schnell ändern.

Im Moment könnt ihr mit Elementarwesen am besten laut und mit Bildern kommunizieren. Das funktioniert hervorragend. Naturwesen der höheren Ordnung können sich besser auf euch einstellen und ihr könnt dann telepathisch mit ihnen kommunizieren, vorausgesetzt ihr seid telepathisch begabt. Sobald  ihr eure Frage nach einem Kommunikationspartner gestellt habt, seid still, lauscht in euch hinein und seid versichert die Antwort wird kommen. Irgendeine Wesenheit wird eure Einladung annehmen, denn wie ich schon geschrieben habe, Mensch und Naturwesen waren lange in Freudschaft verbunden!

Die Antwort für G’spürige

Die Antwort wird nun für jeden G’spürigen etwas anders wahrzunehmen sein und ihr könnt daran auch erkennen, welcher übersinnlicher Wahrnehmungstyp ihr seid. Meistens nutzt ihr einen Hauptsinn. Oft wird er unbewusst genutzt. Wir Menschen sprechen leider selten darüber, wie wir wahrnehmen. Würden wir es tun, würde uns bald auffallen, wie individuell und faszinierend unterschiedlich wir eigentlich die Welt um uns herum wahrnehmen. Damit würden wir sehr schnell Zugang zu unseren feinstofflichen Sinnen bekommen, denn unbewusst benutzen wir sie alle bereits.

Außer dem viel genutzten Hauptsinn nutzen die meisten von uns auch noch andere Sinne. Diese Mischung ergibt dann eine komplexere und weitaus sicherere Wahrnehmungserfahrung, als mit nur einem Sinn. Mit dieser kleinen Liste übersinnlicher Wahrnehmungsmöglichkeiten, könnt ihr euch besser einordnen und mit eurem Potenzial umgehen lernen. Es eröffnet auch einen Ausblick darauf, was im Menschen natürlich angelegt ist und auf Wiederentdeckung wartet.

Bei dem noch wenig erforschten Phänomen der Synergetiker ist diese Mischung unterschiedlicher Sinne sogar zu einer völlig neuen Wahrnehmungsform gediehen. Und da möchte man den Menschen mit Hilfe der künstlichen Intelligenz „upgraden“ und zu Cyborgs machen. Dabei sind uns Menschen unfassbare Möglichkeiten auf allen Ebenen des Seins mit in die Wiege gelegt worden. Wie lächerlich wirkt damit die Möglichkeit der technischen Beihilfe. Wir müssen nur unsere eingerosteten Sinne wieder reaktivieren!


Hellsichtigkeit
Der Hellsichtige, der in die astralen Welten schauen kann, wird seinen Kommunikationspartner in astraler Form sehen                                                                  
Der Äthersichtige wird die Wesenheiten als leuchtende Felder wahrnehmen
Der Formensichtige wird Naturwesen in ihrer energetischen Form wahrnehmen
Der Traumsichtige wird sich in einen Tranceschlaf versetzen und die Wesenheiten auf der Traumebene wahrnehmen

Hellfühlen
Der Hellfühler wird sie über deren Gefühlsausstrahlung spüren
Der Energie- und Ätherfühlige wird ihre Anwesenheit durch energetische Energiewirbel in seinem eigenen Energiekörper wahrnehmen

Hellwissen
Der Hellwissende wird einfach Wissen, dass da jemand ist und er weiß ganz klar was ihm übermittelt wurde

Hellhören
Der Hellhörer kann mit den verschiedenen Wesenheiten so gut kommunizieren als wären es Menschen und er wird eine Fülle von Informationen bekommen

Ich könnte mir vorstellen, dass viele Leser von euch jetzt sagen werden: „Kann ich alles nicht!“ Wir alle haben alle das Potenzial zu diesen feinstofflichen Sinnen. Sie werden nur nicht in der Schule gelehrt. Ganz im Gegenteil, es wird alles getan, damit der Zugang zu diesen Fähigkeiten verschlossen wird. Die obige kleine Liste soll euch Mut machen, eure feinstofflichen Sinne zu erforschen! Wenn ihr zu denjenigen gehört, die noch nicht den Zugang zur  Anderswelt mittels eurer Übersinnlichkeit gefunden haben, kommt hier eine kleine Anleitung, wie ihr trotzdem Zugang bekommt und die Antworten verstehen könnt.

Antwort – Der klassische Weg

Nehmt immer einen Block und einen Fotoapparat auf eure Reisen mit. Handy geht natürlich auch. Zuhause wertet ihr dann das Aufgeschriebene und Fotografierte sorgfältig aus…ihr werdet manche Überraschung erleben, auch wenn ihr glaubt, dass da doch gar nix passiert ist!

Wie ihr an eurem Lieblingsplatz in die Stille kommt, habe ich ja schon beschrieben. Nun stellt ihr eure Bitte zur Kommunikation und stellt eine Frage. Stellt bitte eine Frage, die mit der Natur zu tun hat! Private Fragen kann man auch stellen, da gibt es aber andere Techniken um Antworten aus der Natur zu erhalten. Ihr habt also eure Frage gestellt, welche die Natur und die Wesenheiten der Natur betrifft.

Danach wartet ihr. Seid gewiss, ihr seid nicht allein und die Antwort wird kommen. Das Warten auf die Antwort bringt euren Geist zur Ruhe und vielleicht nehmt ihr irgendwann in dieser Stille eure Umgebung plötzlich intensiver wahr.

Dann kommt die Antwort! Sie kann jede mögliche Gestalt annehmen: Ein Lichtstrahl, ein plötzlicher Windhauch, das Rascheln von Blättern, eine Maus huscht vorbei, ein Vogel setzt sich vor euch auf einen Ast, ein Knacksen im Gebüsch, eine Kieferzapfen fällt herab… Schreibt alles auf, was euch auffällt, nachdem ihr eure Frage gestellt habt und macht ein paar Fotos. Zuhause setzt ihr euch hin und lasst eure Gedanken schweifen.

Fragt euch dabei: Was bedeutet es für mich einen Lichtstrahl als Antwort auf meine Frage zu erhalten? Was bedeutet der Kieferzapfen, der plötzlich vor meine Füße gefallen ist? Warum hat sich ein Vogel genau auf dem Ast vor mir niedergelassen? Ihr findet im Internet Seiten über keltische Baumsymbolik oder keltisches Wissen über Krafttiere. Druckt sie euch aus, lest nach, denkt nach, analysiert und versteht dadurch die Antwort. Durch so eine Sammlung entsteht euer persönliches Entschlüsselungsbuch für Naturwesenkommunikation. Bei den nächsten Versuchen werdet ihr bemerken, welcher eurer bekannten 5 Sinne am ehesten auf diese Erfahrungen anspricht. Und damit öffnet ihr langsam das Tor zu euren  anderen 4 feinstofflichen Sinnen.

Naturwesenkommunikation – Eine kleine Geschichte                                                                                                              
Ich möchte zur Verdeutlichung, wie die Natur mit uns spricht, eine kleine Geschichte mit euch teilen:                                                                                                                                                                                
Vor einiger Zeit gab ich ein Seminar zum Thema Wasserwesen. Zur Einstimmung auf das Element Wasser und den Wasserwesen, die wir gerne näher kennen lernen wollten, gingen wir in die Stille und beschäftigten uns mit dem Thema Wasser. Drei im Sternzeichen Krebs geborene Seminarteilnehmerinnen setzten sich zu mir ans Ufer des Sees, an dem ich das Seminar hielt und wir stellten unsere Füße ins warme Wasser dieses wunderschönen kleinen Bergsees. Zwei Damen saßen links von mir, eine rechts. In dem See gibt es noch Krebse, die ja leider sehr selten geworden sind. Nach einer Weile krabbelte ein Prachtexemplar seiner Gattung einer der beiden linken Nachbarinnen auf den Fuß. Danach inspizierte er sehr genau die Zehen der zweiten und krabbelte dann auf mich zu. Er blieb vor meinen Füßen stehen, taxierte sie sehr genau, drehte sich weg und ging zu meiner rechten Nachbarin. Dort machte er es sich auf ihrem Fuß gemütlich. Wir mussten alle herzlich lachen, er hatte bemerkt, dass ich nicht im Sternzeichen Krebs geboren bin und daher hatte er keine Resonanz zu mir! Ein Fischlein musste mich dann trösten und küsste mir die Füße… und jetzt könnt ihr euch vorstellen unter welchem Stern ich geboren bin! So funktioniert Naturwesenkommunikation…

Geschenke                                                                                                                                                                                      
Es gibt außerdem eine hübsche Möglichkeit die Kontaktaufnahme mit den Naturwesen zu erleichtern: Bringt den Wesenheiten ein kleines Geschenk mit! Natur- und Elementarwesen lieben es, wenn ihr ihnen kleine Geschenke mitbringt. Geschenke bringen wir auch unseren menschlichen Freunden mit wenn wir sie besuchen und ihnen zeigen wollen, dass wir sie mögen und schätzen. Das funktioniert auch bei Naturwesen sehr gut. Geschenke fördern die Freundschaft!

Das Mitbringsel kann alles Mögliche sein. Je nach Art des Geschenkes werdet ihr unterschiedliche Elementarwesen anziehen: Zwerge und Gnome mögen Kerniges und auch a Schnapserl verachten sie nicht. Wasserwesen lieben alles was glitzert oder mit ihrem Element zu tun hat z. B. Muscheln, Luftwesen mögen euren Gesang, Klangstäbe, Flöte, Räucherwerk und lieben es wenn ihr mit ihnen im Wind tanzt und Feuerwesen lieben alles was feurige Farben hat und spitz ist. (Vielleicht mögen sie auch scharfe Chilis, das habe ich aber noch nicht ausprobiert).


Überhaupt habe ich die Erfahrung gemacht, dass Bewegung, Gesang, Tönen, der menschliche Atem und eine Bewegungsabfolge z.B. dreimal rechts rum um einen Baum und einmal links herum, enorm mächtig ist. Ich habe schon manches feinstoffliche Tor mit einfachem Gehen geöffnet oder verschlossen. Auch Marko Pogacniks Gaia Touch Übungen sind nur Bewegungen. Lasst euch gesagt sein: Alles was ein bewusster Mensch im Naturwesenraum tut hat Bedeutung!!!

Steine(wesen) mögen manchmal ihren Platz verlassen und bitten darum mitgenommen oder umgesetzt zu werden und nicht selten öffnet oder schließt ihr Etwas durch das Umsetzen. Ein Platz, möchte in seiner ganz bestimmten Form mit Tannenzapfen geschmückt werden. Damit aktiviert ihr Etwas. Mit der Zeit, werdet ihr sehr kreativ und g‘spürig mit dem was zu tun ist. Verabschiedet euch von dem Gedanken, dass der Mensch klein und ohnmächtig ist und die Hilfe der künstlichen Intelligenz nötig hätte!

Ein hervorragendes Buch über die verschiedenen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme und darüber wer euch da begegnen kann, ist das Buch von Jeanne Ruland:  Feen Elfen Gnome / Das grosse Buch der Naturgeister. Dort findet ihr alles, was ihr braucht um eure feinsinnigen Fähigkeiten zu üben und einen Kontakt zur „Anderswelt“ herzustellen.

Verhinderung unbeseelter Projekte
                                                                                                                              
Nun aber zur letzten und wichtigsten Etappe eurer Kommunikation. Ihr wollt die Naturwesen bitten, ein unheil(ig)es  Projekt zu verhindern und die Natur bewahren im Sinne von Mutter Erde! Mit der Zeit, wenn eure Naturwesenkommunikation schon recht reibungslos klappt, fragt ihr die Elementarwesen, wo ihr Deva seinen Fokusplatz hat. Ein Deva ist ungefähr so etwas wie unser Gemeindebürgermeister. Ein Deva hat einen festen Standort. Ihr habt ja nun eure Sinne ausgebildet, habt eure Elementarwesenfreunde an eurem Lieblingsplatz befragt und könnt mit dieser Antwort auf die Suche gehen. Ihr werdet wissen, wenn ihr den Deva gefunden habt! Falls ihr gut mit Pendel oder mit der Rute umgehen könnt, könnt ihr dieses Wesen auch damit finden.

Kommunikation mit einem Deva der Natur                                                                                                                               
Ihr habt den Deva gefunden und nun könnt ihr aktiv werden. Mit einem Deva könnt ihr übrigens gut  telepathisch in Kontakt treten, so ihr selbst Telepathen seid. Gesetzt den Fall, in eurem Revier oder in eurem Nachbarrevier ist irgendetwas geplant, von dem ihr wisst, dass es nicht im Sinne der Heiligen natürlichen Ordnung von Mutter Erde ist, dann schickt dem Deva telepathisch ein Bild von dem zukünftige Projekt.

Nun kommt das Allerwichtigste! Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Kleinigkeit die Erdgasbohrung im Naturschutzgebiet der Eggstätter Seenplatte verhindert hat. Bleibt bei der Übermittlung des Bildes gefühlsmäßig so neutral als möglich, auch wenn euch das, was geplant ist emotional noch so sehr aufwühlt!!! Naturwesen nehmen eure Elementale die ihr aussendet deutlich wahr und mögen stark gefühlsbetonte Reibungselementale nicht. Sie werden sich sofort zurückziehen und nicht mehr zur Kommunikation bereit sein.

Das ist auch der Grund, warum eine Demonstration vor Ort, der Kommunikation mit Naturwesen, eher schadet als nützt, egal wie gutgemeint im Sinne der Naturbewahrung die Demo auch sein mag. Sie ist jedenfalls nicht dafür geeignet, die unglaubliche Macht der der Naturwesen zu aktivieren. Demonstrationen sind gut und sinnvoll. Sie sind ein wichtiger Teil einer Aktion zur Bewahrung und Erhaltung der Natur und außerdem zeigt sie uns Menschen, dass wir nicht allein sind mit unserem Ansinnen. Aber es ist besser, menschliche Präsenz vor Gemeinden und Rathäusern zu zeigen und nicht im Naturwesenraum.

Naturwesen können den positiven Inhalt eurer gut gemeinten Demo nicht wahrnehmen. Was sie aber wahrnehmen, sind die von euch ausgesandten, stark emotionalen und mit Reibungsenergien aufgeladenen Elementale, und diese Elementale ziehen scharenweise Wesenheiten aus den dichten, dunklen Sphären an. Naturwesen können diese astralen Wesenheiten sehen, sie werden von diesen bedrängt und auch angegriffen. Deswegen ist eine Demo für sie auch so anstrengend. Egal wie gut gemeint eine Demonstration vor Ort ist, die Naturwesen werden sich zurückziehen, nicht kommunikationswillig sein und auch keine noch so gut gemeinte Aktion mit ihrer unglaublichen Kraft unterstützen. Deswegen ist eine neutrale Bildübermittlung der einzige Weg zur sinnvollen  Naturwesenkommunikation.

Wenn ihr es geschafft habe alle eure Gefühle auf Neutral zu stellen und ihr das Bild der geplanten Aktion weitergeleitet habt, ist eure Aufgabe erfüllt! Überlasst es den Devas das Bild an den für dieses Gebiet zuständigen Engel der Natur weiterzuleiten, der wird es an den Landschaftsengel weiterleiten. Alles Weitere überlasst den Naturkräften, lehnt euch zurück und genießt die Show. Seid versichert, dass ihr im Stillen eine ganz unglaubliche Arbeit geleistet habt!

Kommunikationsprofis unter euch, können übrigens auch in ihrem stillen Kämmerlein von zuhause aus, die Devas einer bestimmten Region erreichen und brauchen gar nicht vor Ort sein. Lasst euer Bewusstsein zu dem Ort reisen an dem ihr die Devas vermutet und gebt das Bild in deren Feld. Alles Weitere könnt ihr dann mit euren feinstofflichen Sinnen betrachten und ihr könnt sicher sein, auf der materiellen Ebene wird euer Tun bald seinen Ausdruck finden!

Ummodulieren von 5G

Ich bin übrigens grad dabei, mit meinem hiesigen Engel der Natur und seinem Chef dem Landschaftsengel auf dem Wendelstein, unserer im Volksmund  sogenannten „Liegenden Jungfrau (die Gesteinsformation sieht wirklich aus wie eine liegende, schlafende, schnarchende Frau mit langem Haar), deren 3. Auge vom Bayrischen Rundfunk punktiert ist, eine Möglichkeit des Ummodulierens der 5G Strahlung in Gang zu bringen.

Stellt euch einmal vor: 5G strahlt plötzlich gesundheitsfördernde, lebendige und den Geist erhellende Strahlen…was wäre das für eine positive Überraschung!! Lasst euch nicht in die Angst vor dieser Strahlung jagen! Wir können alles mit der Kraft unseres Bewusstsein und mit Hilfe der Naturwesen in den Ausgleich bringen und in die Lebenskraft verändern! Auch 5G Strahlen sind nichts anderes als modulierte Elementkräfte und die mächtigen Herrscher der Elemente sind nun mal die Naturwesen! Unser Bewusstsein ist grenzenlos mächtig und mit den Naturwesen, dem Weisheitswissen unserer Mutter Erde und den Legionen Erzengel Michaels gemeinsam (wie und auf welcher Ebene sie sich auch ausdrücken mögen) werden wir die Wende zu einer natürlichen paradiesischen neuen Welt schaffen und mitgestalten!!

Ich wünsche euch viel Freude beim Tun und mitgestalten, wo immer ihr auch seid…die Naturkräfte und die feinstoffliche Welt sind unsere stärksten Verbündeten in der nun schon begonnenen Wendezeit. Lasst uns den alten Heiligen Bund zwischen Mensch und Mutter Erde und die Heilige Allianz mit den Naturwesen wieder reaktivieren und damit die Wende in eine ganzheitliche, gesunde, natürliche und paradiesische Zukunft vollziehen. Mutter Erde und ihre Natur-und Elementarwesen sind die Freunde des wahren, echten Menschen und warten voller Freude auf unsere Rückerinnerung!

Literaturempfehlungen
Marco Pogacnik:
- Wandlungstanz der Erde - Ein Begleiter durch die Herausforderungen der jetzigen Zeit
- Elementarwesen - Begegnungen mit der Erdseele

Jeanne Ruland:
- Feen Elfen Gnome - Das große Buch der Naturgeister

Stefan Brönnle:
- Geistige Wesen
- Grenzenlose Sinne - Intuition-Empathie-Hellsehen

Pete A. Sanders:
- Das Handbuch übersinnlicher Wahrnehmung


© Sylvia Tunat