.
"Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern, gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten.
Was immer seine Feinde unternehmen, am Ende werden sie scheitern." 

Rudolf Steiner


Auf der bisherigen Seite 2012 Sternenlichter findet ihr ein großes Archiv mit Horoskopdeutungen von Ländern, Planetenzyklen, Mythen, Währungen, Verträgen u.v.m.
Kleinplaneten: Ceres *** Quaoar *** Sedna *** Orcus *** Eris *** Varuna *** Ixion Kentauren: Chiron *** Chariklo *** Pholus *** Nessus Asteroiden: Vesta ***
Besonderheiten: Die Wirkweise der Eklipsen ***
Bereinigung: Die Urwunde *** Die Kapitulation *** Der erste Post von Q ***
Reisen nach innen: Eine Reise zum Saturn ***
Vorschau 2020: 1. Quartal ***

Montag, 13. Januar 2020

Die Vorschau auf das 1. Quartal 2020

Wir befinden uns nun mitten in einem epochalen Umbruch, wie er vielleicht nur alle 500 Jahre oder noch seltener vorkommt. Die neue 500-Jahres-Epoche wird von der Saturn-Pluto Konjunk- tion angeschoben, die das Thema Fremdbestimmung klärt, in Richtung von bewährten Struk- turen der Ordnung und Staatsformen.


Und noch seltener, weil es auch um die Herauslösung von uralten Strukturen geht, die uns schon lange beherrschen, und das sind vor allem die monotheistischen Religionen, die teils zwar einen spirituellen Hintergrund hatten, aber von den Dunkelmächten mißbraucht, verdreht und verunstaltet wurden - einzig allein, um uns beherrschen, und uns nach Gutdünken mani- pulieren zu können. Es wird also später ein Thema sein, die Religionen auf ihren echten Wahr- heitsgehalt zu entkernen, und was davon übrig sein mag, muß an die Weltöffentlichkeit.

Doch bis es soweit ist, wird die Geopolitik neu geordnet, und wir werden einige geistig-tektoni- sche Verschiebungen erleben. Zum einen wird die Aufklärung über die Staatsverbrechen der Vergangenheit und Gegenwart eine Rolle spielen, aber auch die erfreulichen Visionen und Pläne für die globale Zusammenarbeit der Völker in der Zukunft.

Das immer näher kommende Thema dürfte sicher die Fremdbestimmung Europas sein, und wir sind mitten darin. Auschlaggebend ist das Ende des Vertrags von Versailles, jenes „ungerechte“ Zwangsdiktat laut Putin, welches nochmals unter die Lupe genommen werden soll, in Form ei- nes neuen Wiener Kongresses. Denn was die damaligen Alliierten festlegten, erweist sich durch die zahlreichen Verstrickungen von 100 Jahren nun als Gordischer Knoten, der im Grunde nur noch zerschlagen werden kann. Denn es kann weder in der Ukraine Frieden entstehen, noch in Europa Vernunft einkehren, solange das DeepState-beherrschte BRD-System hier alles im Griff hält.

Aber er bröckelt ja schon von allein: der BREXIT wird jene Prozesse in Gang setzen, welche die EU zerfallen lassen - einmal fehlt das britische Geld, und niemand wird es ersetzen wollen, ge- schweige denn können, und der Unmut Europas gegen die Bevormundung aus Brüssel steigt, denn es hat in den letzten 20 Jahren sich nur nachteilig für die Völker ausgewirkt, und das auf vielen Ebenen. 

Eines sollte aber klar sein: wenn hier in Deutschland Veränderungen einsetzen in Richtung echter Souveränität - die wir seit 100 Jahren nicht hatten - egal ob Staat oder Kaiserreich, dann wird die Innen- wie Außenpolitik auch wieder von vernünftigen Menschen geleitet. So dürfte eine neue Regierung hier vieles rückgängig machen, was uns in all den Jahren aufgezwungen wurde. Besser noch: da die BRD ein reines alliiertes Zwangskonstrukt ist, dürften sämtliche Verträge, die seit 1949 geschlossen wurden, keine völkerrechtliche Grundlage mehr besitzen. Auch deshalb nicht, weil der Kaiser nie abgedankt hat, sondern gezwungen wurde ins Exil zu gehen, denn es war ja ein jesuitisch konstruierter Putsch der damaligen Sozis, allen voran der Verräter Max von Baden.

All dies wird immense Auswirkungen haben. Wenn hoffentlich geradlinige Leute in der Regie- rung sitzen (ich schlage einen Kontrollrat des Volkes vor, der jeglichen Lobbyismus verbietet), werden sie sämtliche Hoheitsrechte, welche die BRD widerrechtlich an die EU abgegeben hat, nicht nur zurückfordern, sondern direkt ansagen. Mit Wirkung der Souveränität, am besten (und am einfachsten bei dem Pseudostaatendurcheinander) durch Einsetzung des Kaiser-Nachfol- gers, würden sämtliche Hoheitsrechte automatisch an Deutschland zurückfallen. All die Verträge von Lissabon, der ESM, der von Aachen etc wären null und nichtig. Allein schon deshalb wäre es sinnvoll, zur Monarchie zurückzukehren, weil es viele Probleme einfach vom Tisch räumen würde. Wenn das Volk irgendwann endlich mal voll aufgeklärt ist, können wir immer noch ent- scheiden, welche Staatsform wir wählen.

Das hätte natürlich ebenso Auswirkungen auf die EU, denn ein souveränes Deutschland wird ihr was husten, und sich nicht mehr gängeln lassen. Wenn aber ein DEXIT käme, wird die EU von allein kollabieren - sie besteht sowieso fast nur aus grünroten Lobbyisten, NGO’s, Transatlantikern, Jesuiten, Menschenschmugglern, Kinderhändlern und Waffenschmieden, also so ein Europa wollten wir sowieso nicht. Wir glaubten damals alle den Traum von der Einheit, der so schön hätte sein können - aber wenn erstmal die Missetaten der EU auffliegen, dann wars das mit einem vereinigten Europa für längere Zeit - niemand wird ein zweites Experiment haben wollen, wenn nicht vorher alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um die Völker zu schützen. Das dürfte noch dauern.

Denn der Riesenskandal der EU wartet schon um die Ecke, und natürlich war auch die BRD-Verwaltung daran beteiligt: am Uranium-1-Deal, bei dem unerhörte Geldsummen flossen - von Obama an Iran, das weiß man schon, aber die größeren EU-Länder waren mit von der Partie. Dieser Skandal ist auch der Grund, warum Trump den Vertrag mit dem Iran aufkündigte - worüber sich die EU und einige Konzerne ach so echauffiert haben, aus gutem Grund, denn sie haben Angst, daß ihre Beteiligung an den Machenschaften auffliegt. Wie groß die Angst und die Verwicklungen sind, zeigt diese Übersicht, wieviele CEO’s sich bereits aus der Verantwortung abgesetzt haben.

zurückgetretene CEO's im Zusammenhang mit dem Iran-Deal (click = größer)

Auch die Verteidigungs- und Bündnisfrage müßte in der Folge dann neu gelöst werden. Eine gut funktionierende Bundeswehr bleibt unerläßlich, um uns vor weiteren Übergriffen zu schützen. Auch wenn wir im Herzen Pazifisten sind - dies ist aber solange nicht lebbar, wie es narzißtische Verrückte gibt, die uns vernichten wollen. Und das wollen sie seit 100 Jahren - damit muß nun Schluß sein, wir brauchen einen sicheren Platz in der Welt, wie andere Völker auch. 

Neue Lösungen dürften sich mit den Alliierten in den nächsten Jahren ergeben, all das braucht Zeit, damit die Rechte aller Beteiligten gewahrt bleiben. Doch langfristig sehe ich eine stärkere Cooperation - wirtschaftlich, politisch und vielleicht später auch militärisch - von ganz Europa mit Russland, wie es sich schon aus geografischer Sicht anbietet.

Dies sind alles große Träume und Pläne, die aber in der kommenden Zeit eine echte Chance bekommen, auch tatsächlich wahr und umgesetzt zu werden - solange Putin und Trump an der Macht sind, muß jedoch auch gesagt werden. So ist jedes Gebet für diese beiden wahren Herrscher eine Friedensinvestition für die Welt.

Lineargrafik für das 1. Halbjahr
click = größer, mit Rechtsclick kopieren

Wie man den Kalender liest:
Du siehst oben eine 90°-Einteilung, das ist der 360° Tierkreis mit dem Teiler 4 dargestellt. Es liegen also die 4/4 des Vollkreises praktisch übereinander, und so kann man alle Spannungs- aspekte sehen. Von 0°-30° stehen die kardinalen Zeichen (Widder, Krebs, Waage, Steinbock); von 30°-60° die fixen Zeichen (Stier, Löwe, Skorpion, Wassermann); und von 60°-90° die beweglichen Zeichen (Zwilling, Jungfrau, Schütze, Fische). Links siehst Du das fortlaufende Datum, die jeweiligen Kreuzungspunkte stellen die genauen Aspekte dar.

Januar
Nun ist der Monat bereits fortgeschritten, und wir hatten gestern 10.01. eine Halbschatten-Mondfinsternis, die ja bereits beschrieben wurde. Bis zum 13. haben wir eine hochangespannte Situation, beginnend mit der MoFi, und morgen 12. findet die Saturn-Pluto Konjunktion statt, und auch Merkur steht mit beiden in Konjunktion. Das kann zum Einen unterbrochene oder beende- te Kommunikation sein, Gespräche nehmen einen schwierigen Verlauf, andererseits wird vieles ausgesprochen und auf den Punkt gebracht, was man immer schon sagen wollte, da kommt es auf das Wie an, und wie der Gesprächspartner es aufnimmt. Es ist jedoch auch Vorsicht im Verkehr angebracht, so sind große und schwere Unfälle möglich, zumal auch der Mars die nächsten Tage im Spiegelpunkt zu Saturn-Pluto läuft. Es kann jene betreffen, die Planeten /Achsen auf 20° - 23° kardinal (Steinbock, Widder, Krebs, Waage) stehen haben.

Dazu möchte ich mal wieder Grundsätzliches zu Unfällen sagen: ein Unfall ereilt uns dann, wenn wir uns weigern, nötige Veränderungen im Leben vorzunehmen. Dafür ist Uranus zustän- dig, und wenn wir einen Uranus Transit haben oder er rhythmisch ausgelöst wird, hebt er uns plötzlich aus unserer Lebenssituation heraus, indem wir dann oft für Monate ruhiggestellt sind - dies ist der ungeordnete uranische Eingriff. Ein geordneter Eingriff ergibt sich über eine Opera- tion, ob geplant oder ungeplant. Anschließend haben wir Zeit zum Nachdenken, was wir eigent- lich verändern müßten. Für einen Unfall reicht eine Mars-Uranus Konstellation, aber auch Sonne-Uranus, und wenn wie jetzt Saturn-Pluto-Mars eine Rolle spielen, wird es entsprechend heftiger. Aber, die Weigerung zur Veränderung ist hier ausschlaggebend! Wenn wir die Ursache erkennen und leicht verändern können, passiert gar nichts.

Wie ich schon sagte, dieses geballte Stellium auf 22° Steinbock, noch dazu am Saturn-Südkno- ten, hat auf jeden Fall weitreichenden kollektiven Einfluß, daß alte Machtstrukturen gehen müs- sen. Das muß nicht sofort passieren, sondern wird sich im Laufe der nächsten Jahre zeigen, und es können dabei auch noch Machtkämpfe ausgetragen werden, denn die alte Macht geht erfahrungsgemäß nicht gern freiwillig.

Es können ab jetzt wieder Veränderungen stattfinden (Uranus → direkt am 11.). Am 13. können uns Konsequenzen einholen, die wir früher ignoriert haben, oder es müssen schwierige Ent- scheidungen getroffen werden - besser, man trifft erst abends die Entscheidung (Sonne Konj. Saturn + Pluto). Venus wechselt am 13. → Fische, die Liebe wird hier hingebungsvoll, aber schaut genau, wem ihr euch hingeben könnt. Es folgen ruhigere Tage. Ab 16. fließt die Kommu- nikation wieder leichter (Merkur → Wassermann). Zum 18. können überraschende Nachrichten eintreffen (Merkur Qu. Uranus auf 2° Wassermann-Stier). Am 20. wechselt auch die Sonne → Wassermann. Der 23. kann dann plötzliche Veränderungen bringen (Sonne Qu. Uranus auf 2° Wassermann-Stier). Am 24. ist Neumond auf 4° Wassermann, welcher ebenso Überraschungen mit sich bringen kann, wie auch positive kollektive Entwicklungen. Die zeigen sich noch nicht sofort, wohl aber im Laufe des Jahres.
©Marc Chagall
Am 27. können einerseits Träume wahr werden, für manche werden auch Illusionen bereinigt, das hängt von der Sichtweise ab. Die Anziehungskräfte für Beziehungen schwingen hoch, aber man hüte sich vor Täuschungen. Die Bereinigungskräfte sind ebenfalls stark, es kann mit Liebe bereinigt werden (Venus Konj Neptun Qu. Mars auf 15° Fische-Schütze). Am 18. folgt Mars Qu. Neptun, die Bereinigungskraft.

Februar
Merkur wechselt am 3. → Fische, dort ist die Kommunikation eher allumfassend und wenig strukturiert. Venus wechselt am 7. → Widder, da wird die Liebe abenteuerlustig und schnell entflammbar. Zum Vollmond am 9. geht es um das Thema verdrängte Wahrheit, und wir werden womöglich einen Teil davon erfahren, was einige Unruhe auslösen kann. Gleichzeitig sieht es so aus, als ob die Freiheit stärker eingeschränkt wird - weil, Teile der Bevölkerung könnten sich gegen die Regierung wenden, die Wissenden eher nicht, wohl eher jene, die davon überrascht werden.

Der 10. hat ein Potential, mit Liebe heilen zu können, aber manche müssen sich noch um Lie- besschmerz kümmern (Venus Konj. Chiron). Vom 11. bis 16. läuft der Mars übers Galaktische Zentrum Ende Schütze, da können im besten Falle Themen bereinigt werden, im Sinne der kosmischen Gesetze. Mars wechselt am 16. → Steinbock, da wird die Durchsetzungsenergie klar und unmißverständlich. Am 17. wird Merkur ←, damit beginnen ca. 3 Wochen, in denen man keine wichtigen Unterschriften geben sollte, weil inhaltlich noch geprüft werden muß. Am 20. ist es möglich, Visionen glücklich umzusetzen, Träume gehen in Erfüllung (Jupiter Sextil Neptun).
©Marc Chagall
Am 23. ist Neumond auf 4° Fische, und eigentlich geht es um das Thema Souveränität, was nun nach außen hin bekannt gemacht wird, aber mindestens um Lebendigkeit, die mit anderen geteilt werden soll. Es wäre zu hoffen, daß es so ist, und der Verrat dürfte ebenso zur Sprache kommen (Merkur Konj. Nessus). Gleichzeitig schwingt ein hohes Liebespotential mit (Venus Qu. Jupiter auf 18° Widder-Steinbock), auch wenn hier noch große Anpassung herrscht. Am 28. wäre aufzupassen, daß die Liebe keine Bedingungen stellt (Venus Qu. Pluto), ansonsten klingt der Monat positiv aus.

März
Der 3. bringt uns eventuell eine Liebesabweisung (Venus Qu. Saturn auf 27° Widder-Stein- bock), aber diese kann auch die Regierung betreffen. Am 4. geht Merkur zurück ← Wasser- mann, gleichzeitig sind harmonische Gespräche möglich (Venus Sextil Merkur). Die Venus wechselt am 5. → Stier, da geht es dann genüßlich zu. Der 8. bringt uns gleich 2 wichtige Aspekte: einmal dürfen wir uns noch mit dem Thema Entwürdigung auseinandersetzen, aber auch die Wahrheit bekommt viel Licht (Sonne Konj. Neptun). Der 2. Aspekt kann mit plötzlichen Veränderungen im Bereich Finanzen zusammenhängen (Venus Konj. Uranus), aber auch militärisch gibt es hier Präsenz, und zwar recht viel und kämpferisch. Dies sind auch Inhalte zum Vollmond am 9., bei dem es wieder um Achtsamkeit geht.

Merkur wird am 10. direkt → auf 28° Wassermann, nun können wieder wichtige Verträge ge- schlossen werden. Am 11. haben wir eine kleine Erfolgskonstellation (Sonne Sextil Jupiter). Es folgen relativ ruhige Tage. Merkur wechselt am 16. → Fische. Am 18. sollten wir etwas achtsam sein, so könnten andere oder wir selbst zuviel auf einmal wollen (Mond Konj. Mars-Jupiter-Pluto). Wir sehen, daß sich hier eine riskante Konjunktion anbahnt, die aber auch viel Bereini- gungskraft hat, und das kann mit dem Militär zusammenhängen.
Vertreibung aus dem Paradies ©Marc Chagall
Etwa zu Frühlingsbeginn am 20. wird dies konkret und aktuell, und ich vermute, daß hier stark durchgegriffen wird (Mars Konj. Jupiter am 20. auf 22° Steinbock, Mars Konj. Pluto am 23. auf 24° Steinbock). Saturn verläßt den Steinbock am 22. und wechselt → Wassermann. Der Neu- mond am 24. bringt einen Neubeginn fürs Volk, wobei viel über den schmerzhaften Mangel der Regierung gesprochen wird, das betrifft auch die Medien, und viel Schmerzhaftes kommt ans Licht (Sonne Konj. Chiron am 25.).

Doch nun stehen anscheinend Auseinandersetzungen mit anderen an, evtl. auch über Territo- rien, die niemand abtreten will. So braucht es noch etwas Zeit, es wird noch eine gute Einigung kommen. Der 26. ist wieder kritisch wegen schwierigem Mondverlauf, aber vom 27. bis 29. wer- den gute Lösungen gefunden. Am 30. wechselt Mars → Wassermann, und so wird ein vor- schnelles Handeln erstmal gestoppt (Mars Konj. Saturn am 31.). So langsam tauchen die Unvereinbarkeiten auf, die aber erst Anfang 2021 deutlich werden (Saturn Qu. Uranus).

Ich wünsche euch einen schönen Winter,

Christa

©
http://sternenlichter2.blogspot.com/2020/01/die-vorschau-auf-das-1-quartal-2020.html